Verletztes Kind nach Flaschenwurf am Ostbahnhof

Montag, 30. April 2018
Pressemeldung der Bundespolizei

Ein alkoholisierter Mann warf Samstagnachmittag eine Glasflasche nach seiner Freundin und traf dabei ein vorbeilaufendes Kind. Der Vater hielt den 32-Jährigen fest, bis Bundespolizisten den Mann vorläufig festnahmen.

Gegen 14 Uhr kam es in der Bahnhofshalle des Berliner Ostbahnhofs zu einem Streit zwischen einem Pärchen aus dem Bahnhofsmilieu. Der Flaschenwurf des Deutschen verfehlte die 38-jährige Frau und traf ein vorbeilaufendes 9-jähriges Kind am Oberarm. Der Junge erlitt eine Prellung. Der koreanische Vater des Kindes versuchte den Mann festzuhalten. Daraufhin kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen beiden Männern, wobei der Koreaner eine Kratzwunde am Arm davontrug. Bundespolizisten trennten die Männer und nahmen den 31-jährigen Angreifer vorläufig fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,67 Promille. Eine ärztliche Behandlung lehnten Vater und Sohn vor Ort ab.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Tatverdächtigen ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen.