Polizeiticker März 2014

Bei Löscharbeiten in einer Friedrichshainer Wohnung fanden Einsatzkräfte der Feuerwehr gestern Abend einen Toten.

Ein „VW Passat“ brannte in der vergangenen Nacht gegen 5.30 Uhr am Segitzdamm in Kreuzberg. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt, ein angrenzend geparkter „Mercedes“-Lkw wurde hitzebedingt beschädigt. Es kommt eine vorsätzliche Brandlegung in Betracht. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

Zwei Verletzte waren heute früh das Resultat einer Auseinandersetzung in Friedrichshain.

Zu einem versuchten Tötungsdelikt kam es gestern Nachmittag auf dem U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof in Kreuzberg. Nach den bisherigen Ermittlungen standen gegen 16.15 Uhr zwei Frauen, die sich vorher nicht kannten, auf dem Bahnsteig der Linie U1 in Fahrtrichtung Uhlandstraße und gerieten in Streit.

In der vergangenen Nacht wurde ein Gebäude in Kreuzberg mit Farbe beworfen. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatten gegen 3 Uhr die Farbanhaftungen an dem Gebäude der Bundesdruckerei in der Oranienstraße entdeckt und die Polizei alarmiert.

Ein Gefangenentransporter stürzte heute früh in Kreuzberg um, nachdem er mit einem Auto zusammengestoßen war.

Beamte der „Operativkomponente Wohnungseinbruch“ der Direktion 3 überraschten gestern zwei Männer bei dem Versuch, in eine Friedrichshainer Wohnung einzubrechen.

Am Dienstagnachmittag nahmen Polizeibeamte nach einem Bürgerhinweis einen Kabeldieb in Berlin-Kreuzberg auf frischer Tat fest. Der Täter hatte insgesamt drei Meter Kupferkabel abisoliert.

Mehrere Knochenbrüche im Bereich des rechten Oberkörpers und Kopfverletzungen erlitt ein Radfahrer heute Vormittag bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain.

Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma haben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg die Beschädigungen an der Parteizentrale festgestellt und die Polizei alarmiert.

In Friedrichshain wurde in der vergangenen Nacht ein Geldautomat aus einer Einkaufspassage gestohlen. Angestellte der Rathauspassage in der Frankfurter Allee bemerkten gegen 7.30 Uhr den Diebstahl und alarmierten die Polizei.

Zwei Männer wurden gestern Abend in einem Park in Kreuzberg bei einem Raubüberfall verletzt. Die beiden 33 Jahre alten Männer befanden sich gegen 20.30 Uhr auf dem Hauptweg im Görlitzer Park, als sie von ca. sechs bis acht jungen Männern angesprochen wurden.

Bei einem Verkehrsunfall wurde in der vergangenen Nacht ein Motorradfahrer in Kreuzberg schwer verletzt.

Polizeibeamte des Polizeilichen Staatsschutzes nahmen heute Mittag in Kreuzberg eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung auf.

Gegen 1.25 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, dass drei Glastüren eines Bürogebäudes in der Frankfurter Allee beschädigt worden waren.

Gestern Nachmittag und am Abend wurden Polizeibeamte zur Anschrift der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße in Kreuzberg gerufen.

Schwere Verletzungen erlitt heute Morgen ein Junge bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg.

Gestern Mittag gerieten zwei mutmaßliche Drogenhändler in Kreuzberg in das Visier der Polizei.

Heute früh kam es zu einer Auseinandersetzung mehrerer Personen in Kreuzberg.

Gestern Abend wurde ein Mann von mehreren Personen in einem Park in Kreuzberg angegriffen und verletzt. Eigenen Angaben zufolge hielt sich der 25-Jährige gegen 20 Uhr im Görlitzer Park auf, als ca. 40 Personen schnell auf ihn zuliefen.

Nach umfangreichen Ermittlungen eines Fachkommissariats des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Berlin wurden gestern früh mehrere richterlich angeordnete Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Gegen 7 Uhr durchsuchten die Beamten Wohnungen von drei wegen Sachbeschädigung durch Graffiti dringend Verdächtigen im Alter von 20, 22 und 24 Jahren in Kreuzberg.

Unbekannte haben vergangene Nacht einen Geldautomaten aus einer Friedrichshainer Bankfiliale entwendet. Zeugen alarmierten gegen 4.15 Uhr die Polizei, als fünf bis sechs Maskierte die Bankfiliale am Strausberger Platz betraten, an die zuvor ein roter Kleintransporter herangefahren worden war.

Insgesamt 17 Freiheitsentziehungen sowie 60 Freiheitsbeschränkungen und zwei verletzte Polizeibeamte sind die Bilanz von Aktionen in Zusammenhang mit dem „Zentralen Aktionstag gegen Repression“ gestern in Tiergarten und Kreuzberg sowie in Friedrichshain, bei denen rund 1800 Polizisten im Einsatz waren.

Gestern Abend wurde ein Jugendlicher in Kreuzberg bei einem Angriff verletzt. Der 17-Jährige befand sich gegen 21.30 Uhr mit zwei Begleitern im Görlitzer Park als sie plötzlich von sieben Personen umringt wurden. Aus der Gruppe heraus wurde er aufgefordert sein Handy herauszugeben.

Eine Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes alarmierte heute früh die Polizei nach Kreuzberg. Gegen 6 Uhr bemerkte die Frau einen penetranten, faulig-säuerlichen Geruch in einer Autohaus Niederlassung in der Prinzessinnenstraße in Kreuzberg.

Ein Zeuge entdeckte heute früh ein Feuer an einem Lkw in Kreuzberg und alarmierte gegen 6.15 Uhr die Feuerwehr zur Prinzenstraße.

Ein Mann kam gestern Abend nach einem Straßenraub in Friedrichshain in ein Krankenhaus.

Bei der Festnahme eines mutmaßlichen Drogenhändlers in Kreuzberg kam es zu Widerstandshandlungen. Fahnder des Polizeiabschnitts 53 führten heute Vormittag einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität im Görlitzer Park durch.

In Kreuzberg versuchte sich gestern Abend eine 30-Jährige erst durch „Nicht Reagieren“ einer Fahrscheinkontrolle zu entziehen und wurde, als dies nicht funktionierte, gewalttätig. Mitarbeiter einer von der BVG beauftragten Sicherheitsfirma führten gegen 18.25 Uhr in der U-Bahnlinie 1 Fahrscheinkontrollen durch.

Schwere Verletzungen erlitt ein Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall gestern Abend in Kreuzberg. Bisherigen Ermittlungen zufolge fuhr ein 48-jähriger Radfahrer auf dem Radweg des Mehringdammes in Richtung Tempelhofer Damm.

Ein Zeuge war heute früh auf den Diebstahl eines Geldautomaten in Kreuzberg aufmerksam geworden. Gegen 4.40 Uhr beobachtete er vier Männer in der Schönleinstraße, wie diese sich an einem Geldautomaten zu schaffen machten.

Gegen drei Uhr wurden Polizeibeamte zur Anschrift der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße in Kreuzberg gerufen.

In Friedrichshain warfen unbekannte Täter in der vergangenen Nacht mit Farbe gefüllte Flaschen gegen eine Hauswand. Heute Morgen gegen 7 Uhr bemerkte ein 34-jähriger Bauarbeiter vor dem Betreten des Gebäudes in der Silvio-Meier-Straße Farbflecke an der Außenfassade des neu restaurierten Hauses.