Polizeiticker September 2015

Ein Bundespolizist schritt gestern gegen einen Reisenden ein, der rechtsradikale Parolen in einer Berliner S-Bahn verbreitete. Die Situation eskalierte und endete mit einer Festnahme und Haft.

Räuber hatten gestern Abend in Kreuzberg Angestellte eines Geschäfts überfallen.

Opfer eines mutmaßlich fremdenfeindlichen Übergriffs wurde heute früh ein Flüchtling in Kreuzberg. Bisherigen Ermittlungen zufolge saß der 18-Jährige gegen 4.50 Uhr auf einer Bank auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofes Schlesisches Tor, als er von zwei Männern fremdenfeindlich beleidigt worden sein soll. Daraufhin sei er aufgestanden und sofort von einem der Beiden zu Boden geschlagen worden.

Unbekannte bewarfen in der vergangenen Nacht in Friedrichshain ein Polizeiauto mit Steinen. Gegen 1.50 Uhr befuhr der Einsatzwagen die Rigaer Straße, als er plötzlich von mehreren Steinen getroffen wurde. Der Besatzung gelang es, sich und das Fahrzeug aus der Gefahrenzone zu bringen, so dass sie unverletzt blieben.

Einer Frau wurde gestern Abend in Kreuzberg die Handtasche geraubt. Nach den bisherigen Ermittlungen beobachtete die 25-Jährige gegen 19 Uhr in der Reichenberger Straße zunächst einen versuchten Handtaschendiebstahl und ging nach eigenen Angaben auf den Täter zu, um ihn davon abzuhalten.

Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem Auto kam es gestern Abend in Kreuzberg.

Zu zwei angezeigten Raubtaten in Friedrichshain hat die Kriminalpolizei der Direktion 5 in der vergangenen Nacht Ermittlungen aufgenommen.

Opfer eines Raubes wurde in der vergangenen Nacht in Kreuzberg ein Angestellter einer Spielhalle. Der 46-Jährige alarmierte die Polizei, nachdem er von einem Mitarbeiter einer benachbarten Spielhalle befreit worden war.

Zivilfahnder des Polizeiabschnitts 53 nahmen in der vergangenen Nacht in Kreuzberg einen mutmaßlichen Taschendieb vorläufig fest. Ermittlungen zufolge bemerkten die Beamten gegen 2.45 Uhr zwei Männer in der Schlesischen Straße, wie diese mehrmals versuchten, Passanten anzutanzen.

Polizisten vom Abschnitt 51 nahmen heute früh in Friedrichshain einen mutmaßlichen Räuber vorläufig fest. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 36-Jähriger gegen 5.15 Uhr in der Revaler Straße unterwegs, als zwei Männer ihn ansprachen und sein Geld und sein Handy gefordert haben sollen.

Bei einem Unfall gestern Nachmittag in Friedrichshain gab es vier Verletzte. Eine 33-Jährige war den Ermittlungen zufolge mit ihrem VW gegen 17.45 Uhr in der Koppenstraße in Richtung Friedenstraße unterwegs.

In Kreuzberg verletzte heute früh ein Unbekannter einen 27-Jährigen mit einem Messer. Nach bisherigen Erkenntnissen sprach der alkoholisierte Unbekannte zunächst gegen 3.20 Uhr auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor eine Frau an und bat sie, ihm eine Zigarette zu verkaufen.

Polizeibeamte nahmen heute Morgen in Friedrichshain insgesamt 43 Männer und eine Frau vorläufig fest. Nach bisherigen Erkenntnissen soll es zuvor in der Rigaer Straße zu einer Auseinandersetzung von insgesamt bis zu 60 Personen gekommen sein.

Die Wachsamkeit einer Straßenbahnfahrerin führte heute Vormittag in Friedrichshain zu vorläufigen Festnahmen von zwei mutmaßlichen Taschendieben.

Im Nachgang einer Demonstration, die gestern Mittag von 12 bis 14 Uhr in Schöneberg und Charlottenburg stattgefunden hatte, kam es gestern in den Abendstunden zu Auseinandersetzungen zwischen vermutlich PKK-nahen und türkisch-nationalen Personen in Kreuzberg.

Heute Vormittag wurde die Polizei in ein Kreuzberger Hotel gerufen.

Drei Männer bestahlen Sonntagmorgen mit dem sogenannten "Antanz-Trick" einen 34-Jährigen auf dem S-Bahnhof Warschauer Straße. Bundespolizisten nahmen die drei Männer fest.

Mit schweren Gesichtsverletzungen brachten Rettungskräfte in der vergangenen Nacht den Besitzer eines Spätkaufs in Friedrichshain zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Gestern Nachmittag, gegen 16.15 Uhr, bewegte sich eine Gruppe von mehreren vermummten Personen in der Rigaer Straße in Friedrichshain unvermittelt auf einen 45-jährigen Bauarbeiter zu, der sich daraufhin fluchtartig in einen nahegelegen Hausflur begab.

Ein Passant wurde in der vergangenen Nacht von einem mutmaßlichen Taschendieb in Friedrichshain mit einem Messer bedroht. Der 29-jährige Polizeibeamte außer Dienst beobachtete nach ersten Ermittlungen gegen 1.10 Uhr einen Mann auf der Warschauer Brücke, der sich einer Fußgängerin näherte und den Eindruck erweckte, sie bestehlen zu wollen.

In der vergangenen Nacht bewarfen Unbekannte einen Polizeiwagen mit einem Stein.

Heute früh alarmierte ein Unbekannter die Polizei zu einer Schlägerei nach Friedrichshain. Vor dem Eingang einer Diskothek in der Revaler Straße fanden die Polizisten gegen 5.30 Uhr einen auf dem Boden liegenden Mann, der schwere Verletzungen im Gesicht aufwies.

Unbekannte Täter haben heute früh einen Renault Twingo in Friedrichshain angesteckt. Ein Passant bemerkte kurz vor 7 Uhr Flammen an dem in der Rigaer Straße geparkten Fahrzeug und alarmierte die Rettungskräfte.

In der vergangenen Nacht beraubten zwei junge Männer einen 19-Jährigen in Friedrichshain. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde das spätere Opfer gegen 1.30 Uhr von zwei ebenfalls 19-jährigen Männern am U-Bahnhof Warschauer Straße angesprochen.

Schwere Verletzungen erlitt gestern Nachmittag eine Radfahrerin in Kreuzberg.

Gestern Nachmittag haben Unbekannte in Kreuzberg mit Farbbeutelwürfen ein Haus und Fahrzeuge beschädigt.

Zivilfahndern der Bundespolizei gelang in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Festnahme eines Taschendiebes am S-Bahnhof Warschauer Straße. Der 25-jährige Ägypter hatte versucht zwei Frauen anzutanzen und taste dabei seine Opfer nach Wertsachen ab. Diese gingen jedoch weiter.

Gestern Abend stolperte eine stark alkoholisierte Mutter auf dem S-Bahnhof Ostkreuz und stützte sich dabei am Kinderwagen ihrer einjährigen Tochter ab. Dieser kippte und das Mädchen fiel heraus. Ein junger Mann rettet die Kleine vor dem Aufschlagen auf dem Boden indem er sie auffing.

Zivilpolizisten der Brennpunktstreife der Polizeidirektion 5 haben gestern Abend zwei mutmaßliche Trickdiebe in Friedrichshain festgenommen.

Glücklicherweise unverletzt blieb gestern Nachmittag ein Mann, der an einem Geldausgabeautomaten in Kreuzberg überfallen wurde. Der 25-Jährige hob gegen 16.50 Uhr an einem Automaten in einer Bankfiliale in der Muskauer Straße Geld ab.

In der vergangenen Nacht nahmen Polizisten einen mutmaßlichen Taschendieb in Kreuzberg fest. Gegen 2.40 Uhr umarmte ein zunächst Unbekannter plötzlich mehrmals einen 41-Jährigen in der Schlesischen Straße. Anschließend bemerkte der Umarmte, dass Geld aus seinem in der Jacke getragenen Portemonnaie fehlte.

Gestern Abend beraubte ein Unbekannter zwei Mitarbeiter eines Imbisses in Kreuzberg und verletzte einen davon leicht.

Mit schweren Verletzungen kam ein offenbar alkoholisierter und unter Drogeneinfluss stehender Radfahrer gestern Mittag nach einem Verkehrsunfall in Friedrichshain in ein Krankenhaus.

Eine Fußgängerin wurde gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwer verletzt.